Wir schreiben das Jahr 2073 – die Oldies von Taylor Swift und Co. zu hören ist wieder cool, System of A Down bringen hoffentlich bald ihr neues Album heraus, und mit KI ausgestattete Büroklammern schreiben deutlich bessere Einleitungen als wir. Eine Konstante im Vergleich zur heutigen Zeit kann man aber sicherlich ableiten: Einige Bands treten live ähnlich auf wie Cypecore es bereits heute (oder eben 2073) tun. Wir haben die Trendsetter von morgen zu Wort gebeten und dabei herausgefunden, was die Zukunft dieser Band bereithält.

Moshed.net: Ein Klassiker, den wir leider immer wieder stellen müssen, aber er ergibt viel her: Wie geht es euch gerade? Mental und musikalisch?

Dominik | Cypecore: Das Gute ist, heute höre ich diese Frage zum ersten Mal. Also kann ich sagen, dass ich noch keine so innovative Frage gestellt bekommen habe. Wir haben diesen Sommer auf einigen Festivals gespielt, sind aber jetzt relativ entspannt. Es ist Ruhe angesagt bis Dezember, und wir können uns auf die Platte und die dazugehörige Promo konzentrieren, damit es 2024 wieder richtig laut wird.

Moshed.net: Also der Konzertherbst mit euch fällt aus, stattdessen gibt es mehr Power in Richtung neuem Material?

Dominik | Cypecore: Genau. Man muss fairerweise dazu sagen, wir sind nicht Metallica, die einfach sagen: „Hey Booker, wir spielen jetzt hier!“ Stattdessen spielen wir die Shows, die uns angeboten werden.

Moshed.net: Wir haben euch auf einem Festival live erlebt, leider schon am späten Nachmittag! Wir hätten euch wirklich gerne auf einer kleineren Bühne, aber dafür später am Abend gesehen – Entschuldigung!

Dominik | Cypecore: Ja, Dunkelheit hat immer eine besondere Atmosphäre. Gib uns noch zwei Jahre, vielleicht können wir dann hier nochmal im Dunkeln spielen!

Moshed.net: Apropos zwei Jahre, oder schauen wir in die nähere Zukunft: Ihr habt gerade eure neue Single „I’ll Be Back“ veröffentlicht. Der Titel erinnert natürlich an Terminator, oder?

Dominik | Cypecore: Der Name ergab sich aus unserem Arbeitstitel. Die Lyrics „I’ll Be Back“ kommen im Song tatsächlich nicht vor. Wir haben einfach das Intro von Terminator 2 im Musikvideo verwendet und das Riff darauf abgestimmt, und es hat gut gepasst. Deshalb haben wir den Song so benannt.

Moshed.net: Wenn eine Band mit dem Terminator-Intro auf die Bühne kommt, gibt sie wohl automatisch 500%!

Dominik | Cypecore: Das stimmt. Es sei denn, man verkackt es dann komplett.

Moshed.net: Wie war bisher die Resonanz auf den neuen Song?

Dominik | Cypecore: Die Resonanz ist sehr positiv. Dieser Song ist für uns akustisch gesehen etwas experimenteller. Wir haben zum ersten Mal mit Drum’n’Bass-Elementen experimentiert, die für uns neu waren. Wir wurden von Bands, die wir mögen und schätzen, inspiriert. Dieser Song war ursprünglich der „Hidden Track“ in unserer limitierten Box von Version 4.5: The Dark Chapter (2023). In dieser Box befand sich ein USB-Stick mit dem Song, der damals noch „Secret Transmission“ hieß. Er ist die erste Singleauskopplung von unserem kommenden Album, das stilistisch sehr vielfältig ist. Wir haben eine Ballade, einen Black-Death-Metal-Track und eben „I’ll Be Back“ mit Drum’n’Bass. Es wird definitiv ein abwechslungsreiches Album, auf das ich mich sehr freue.

Moshed.net: Habt ihr schon einen Namen dafür?

Dominik | Cypecore: Nein, wenn dir ein cooler Arbeitstitel einfällt, der etwas mit Terminator zu tun hat, lass es uns wissen.

Moshed.net: Wir würden gerne mit euch über AI sprechen. Das Thema passt gut zu euch, oder? Könntet ihr euch vorstellen, mit KI vielleicht einen kompletten Song als Bonustrack zu generieren?

Dominik | Cypecore: Ich möchte nichts ausschließen, aber derzeit haben wir keine Pläne dafür. Das Problem mit AI ist, dass sie vorhersehbar ist, und man müsste die Fähigkeiten haben, KI in der Audioproduktion einzusetzen. Keiner von uns hat das derzeit im Fokus. Wir können auch ohne KI Musik machen. Jeder Bauer kennt sein Handwerk, und so kennen wir unseres. lacht

Moshed.net: Wie stehst du persönlich generell zur Verwendung von AI?

Dominik | Cypecore: Ich finde, AI ist ein großartiges Low-Budget-Tool, um qualitativ hochwertigen Content zu erstellen, besonders für kleinere Bands, die kein großes Budget haben. Es ist beeindruckend, dass man mit etwas Selbststudium qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielen kann. Es ist technisch sehr beeindruckend, wenn auch möglicherweise bedenklich. Wir werden es merken, wenn eines Tages unser Staubsaugerroboter mit einem Messer bewaffnet auf uns losgeht.

Moshed.net: Dann wurden wir durch Terminator und euch gewarnt!

Dominik | Cypecore: Deshalb kauft euch keine Staubsaugerroboter!

Moshed.net: Habt ihr weitere Science-Fiction-Themen für zukünftige Musik in Betracht gezogen, vielleicht Star Wars?

Dominik | Cypecore: Unsere Hauptinspirationen sind bisher Mad Max, Fallout, Star Trek und natürlich die Terminator-Franchise. Wir mögen entweder die glänzenden, futuristischen Dinge im Stil von Terminator oder das abgefahrene Zeug à la Mad Max. Wir sind zwar offen für andere Franchises, aber bisher waren diese die Eckpfeiler unserer Musik und unserer Präsentation. Vielleicht werden wir irgendwann auch etwas völlig Neues machen, wie einen Comic oder einen Film. Wir haben viele Ideen, aber wenig Budget.

Moshed.net: Das kommt alles, wenn ihr einmal im Dunkeln spielt! Habt ihr abschließend noch etwas, das ihr unseren Zuhörern sagen möchtet?

Dominik | Cypecore: Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Ich bin Dominik, der Sänger von Cypecore. Wir arbeiten derzeit an einem neuen Album, das im April 2024 veröffentlicht wird. Dann gehen wir auf Tour. Wenn das für euch interessant klingt, kommt gerne vorbei.

Fotocredit: held_art_photography

Alex Hoppen

Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit ̶2̶̶0̶̶1̶̶4̶ 2019, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.