Welch eine emotionale Achterbahnfahrt waren die letzten Jahre für die Jungs von Monashee! Zwischen spontanen internen Veränderungen und den daraus resultierenden Absagen von Auftritten gab es einige Momente, in denen man aufgeben könnte. Doch Wunden heilten, Prozesse entwickelten sich, und nach einer Phase der Ruhe meldete sich die Band Mitte 2023 mit ihrem neuen Album „SPEECH IS SILVER // SILENCE IS GUILT“ (2023) eindrucksvoll zurück! Grund genug für uns, in diesem Moment innezuhalten und mit der Band über Vergangenes und Zukünftiges zu sprechen.

Moshed.net: Vor einigen Monaten habt ihr noch eure Musik veröffentlicht, und jetzt seid ihr auf Festivals. Wie fühlt ihr euch aktuell dabei?

Monashee: Ja, wir hatten eine gewisse Pause, in der sich die Bandmitglieder leicht verändert haben. Es fühlt sich im Moment ein wenig wie ein Neuanfang an, aber es zeigt uns, dass wir bereit sind.

Moshed.net: Was bedeutet „bereit“ in diesem Sinne? Fühlt ihr euch als Band aktuell wohl?

Monashee: Absolut. Unser Bassist Jonas ist erst kürzlich dazugekommen, und es fühlt sich großartig an, wieder vollständig zu sein.

Moshed.net: Was erwartet euch noch in dieser neuen Konstellation im Jahr 2023? Oder was steht allgemein für euch an?

Monashee: Das ist eine gute Frage. Wir haben kürzlich einige Singles veröffentlicht und unser Album. Es wird sicherlich noch die ein oder andere Live-Show in diesem Jahr geben, aber ich denke, unser Hauptaugenmerk sollte auf das nächste Jahr gelegt werden.

Moshed.net: Euer neues Album wurde im Mai dieses Jahres veröffentlicht. Warum fand die dazugehörige Release-Show erst zwei Monate später statt?

Monashee: Das lag daran, dass wir nach der perfekten Location gesucht haben, und zum Glück haben wir sie gefunden. Wir wollten sicherstellen, dass unsere erste Show seit langer Zeit ein voller Erfolg wird, und ehrlich gesagt, zwei Monate sind für uns kein Problem, sondern eher von Vorteil. So konnten die Leute die Songs bereits hören.

Moshed.net: Wie war die Release-Show für euch?

Monashee: Absolut umwerfend! Die Leute kannten tatsächlich die Songs, sangen mit und hatten eine großartige Zeit mit uns – das ist das Wichtigste. Auch heute war es eine echte Überraschung. Es gab einige, die mitsangen und sogar tanzten. Das war wirklich cool.

Moshed.net: Organisiert ihr euch als Band selbst, oder habt ihr einen Booker?

Monashee: Tatsächlich erledigen wir derzeit alles selbst. Das war für uns als Grundlage wichtig, um zu wissen, wann und wie wir beginnen können. Jetzt haben wir die Songs, die Bandmitglieder sind da, die ersten Shows wurden gespielt, und jetzt können wir langsam über zukünftige Buchungen nachdenken, die wir vorerst jedoch auch weiterhin selbst in die Hand nehmen werden.

Moshed.net: Also 2023 hatten die Fans schon einiges zu hören, aber plant ihr noch mehr Aktivitäten für 2024?

Monashee: Ja, das ist definitiv unser Ziel! Wir suchen gerade nach einem Gleichgewicht zwischen Shows und Songwriting, denn trotz des Releases stehen wir hier nicht still. Auf den Shows probieren wir hier und da neue Dinge aus und nutzen die bereits erwähnte Anlaufphase für Ideen.

Moshed.net: Hat sich beim Songwriting im Vergleich zum vorherigen Album „Follow the Colours“ (2019) etwas verändert?

Monashee: Der größte Unterschied besteht darin, dass Marcel jetzt dabei ist. Er hat maßgeblich am Schreiben des letzten Albums gearbeitet, zumindest was den instrumentalen Teil betrifft. Das aktuelle Album ist eine Art Übergang zwischen alten und neuen Herangehensweisen. Zukünftige Werke werden sich definitiv anders anfühlen.

Moshed.net: Habt ihr abschließend noch Worte an eure Hörer und diejenigen, die es jetzt werden?

Monashee: Dieses Jahr war definitiv großartig für uns, und wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr noch einen draufsetzen können. Wir sind zurück!

Alex Hoppen

Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.