Musik an. Welt aus. Am Samstag spielte KNAPPE das Finale seiner Orchestertour in der Columbiahalle in Berlin vor ca. 1400 Menschen. Den Abend eröffnete der Newcomer Gregor Hägele zusammen mit seinem Cellisten Artem. Das Intro bestand aus seiner vorletzten Single „Phantomschmerz“ und dem bisher unveröffentlichten Song „Porzellan“. Neben seiner neusten Single „Ein Jahr“ spielte er unter anderem noch den sehr persönlichen Song „Ana“ am Klavier. Um das gesamte Publikum abzuholen gab er noch ein 4 Chords-Medley zum Besten, bei Songs wie „Country Roads“, „I want it that way“ und „Westerland“ sang das Publikum begeistert mit. Auch bei den eigenen Songs hat Gregor das Publikum gut zum Mitmachen animiert. Als Abschluss präsentierte er seinen bekanntesten Song „Paracetamol“, wobei er jemanden aus dem Publikum mitsingen ließ.

 

Anschließend kam das Sinfonieorchester Europa auf die Bühne und spielte ein harmonisches Intro, bis Knappe hinzukam. Bei den ersten drei Songs war die Stimmung sehr ausgelassen, das Publikum stand, hat laut mitgesungen und getanzt. Der vierte Song war Knappes vor kurzem verstorbener Mutter gewidmet, das Publikum war sehr gerührt und gab Standing Ovations. Bei einigen Songs ist Knappe quer durchs Publikum gelaufen, sodass jeder einmal die Möglichkeit hatte, ihn von Nahem zu sehen.

Wie angekündigt besuchten Knappe auch einige Special Guests bei seinem Tourabschluss, den Anfang machte Wilhelmine, mit welcher er auch seinen Song „Ohne Chaos keine Lieder“ geschrieben hatte. Zunächst sang sie ihren Song „Eins sein“, anschließend dann beide zusammen „Wunderbare Jahre“ von Knappe. Dabei wurden Spenden für ein Kinderkrankenhaus und ein Tierheim in der Heimat des Sängers Cottbus gesammelt.

 

Als weiterer Special Guest schaute Philipp Dittberner vorbei und präsentierte mit der Gitarre seinen Hit „Das ist dein Leben“. Dann startete Alexander Knappe einen Livestream auf Instagram und ließ sein Handy zum Song „Glückstadt“ bei Partystimmung durchs Publikum wandern. Mit „Tschau“ verabschiedete sich der Künstler zunächst vom Publikum, bevor dieses ihn mit lauten Zugabe-Rufen wieder auf die Bühne holte. Auf dem Boden sitzend sang er begleitet von seiner Pianistin „Mama“ und den Abschluss des Abends bildete „Wenn ich wieder Zuhause bin“, wobei im Publikum noch einmal ordentlich Stimmung aufkam. Mit Standing Ovations und La-Ola-Wellen zu den Verbeugungen endete schließlich dieser gelungene Abend.

 

Alexander Knappe bedankte sich ausführlich bei Band, Orchester und natürlich dem Publikum. Insgesamt war es ein sehr vielseitiges Konzert, von ruhigeren, gefühlvollen Songs bis hin zu schnelleren positiven Liedern, die zum Feiern einluden. Man hat allen Musikern vom Support übers Orchester bis hin zu Alexander Knappe angesehen, mit wie viel Leidenschaft und Freude sie bei der Sache sind und dass sie zu dem Zeitpunkt nirgends anders sein wollten als auf dieser Bühne. Das Zusammenspiel von Knappes Band und dem Sinfonieorchester Europa war sehr gelungen und eine spannende Kombination, die man so nicht jeden Tag sieht. Sowohl Alexander Knappe als auch Support Gregor Hägele haben sich nach dem Konzert noch viel Zeit für Fotos, Autogramme und Gespräche genommen und den Tourabschluss damit nochmal etwas persönlicher gemacht.

 

Fotocredits: Jessica van der Maesen

jessi

jessi